Vorverkauf/Anmeldung

Die Vorstellungen finden auch bei Regen statt – bitte witterungsgerechte Kleidung anziehen!

Es gibt für alle Vorstellungen genügend Karten an der Tageskasse (geöffnet ab 30 Minuten vor Vorstellungsbeginn) . Durch die Spielmöglichkeit im Freien können wir auch jederzeit den Mindesabstand garantieren!

Der Eintritt zu unseren Kinder-Vorstellungen kostet an der Tageskasse 7 € pro Person (ab 2 Jahre). Kinder unter 10 Jahren haben nur Zutritt in Begleitung Erwachsener. Es gilt die gesetzliche Aufsichtspflicht.

Im Vorverkauf der Kasperl-Vorstellungen gibt es ermäßigte Kindertickets zum Preis von 5,00 € und Tickets für Erwachsene zum Preis von 7,00 € pro Person.

Achtung: Die Impf- bzw. Testnachweis-Pflicht ist entfallen!

Kinder vor dem 6. Geburtstag brauchen keinen Mund-Nasenschutz!

Verbindliche Anmeldung:

Achtung der Vorverkauf endet jeweils am vorletzten Tag (18 Uhr) vor der Veranstaltung. Dann gibt es keine ermäßigten Tickets mehr. Ihr könnt aber regulär (7 € pro Person) an der Tageskasse (ab 30 Minuten vorher) Karten erwerben! Der ermäßigte Preis gilt nur, wenn das Geld rechtzeitig am Tag der Vorstellung auf unserem Girokonto eingegangen ist. Barzahlung an der Tageskasse nur zum Normalpreis (7 € pro Person).

Vorname
Nachname

Liebe Ticket-Käufer,

vielen Dank für ihre Bestellung.

Bitte überweisen Sie den Betrag vor der Veranstaltung auf unser Konto bei der ING DE 66 5001 0517 5406 3816 95 (Kontoinhaber Stephan Mikat). Nur wenn die Überweisung rechtzeitig auf unserem Konto ist, gilt der ermäßigte Vorverkaufspreis (5 €) für Kinder.

Unter Vorlage des Überweisungsbeleges (Handyfoto genügt) erhalten Sie die Tickets an der Tageskasse.

Wenn Sie Fragen haben, melden Sie sich einfach.

Kinder vor dem 6. Geburtstag brauchen keinen Mund-Nasenschutz!

Ich freue mich auf Ihren Besuch.


Herzliche Grüße vom Kasperl

Stephan Mikat

Hygienebestimmungen

Hygienebestimmungen

für den Besuch der Chiemsee-Kasperl-Vorstellunge (01.06.2021)

Damit Ihrem Besuch unserer Vorstellungen nichts im Wege steht, bitten wir Sie, die folgenden Hygienebestimmungen aufmerksam durchzulesen und einzuhalten:

Gemeinsam sicher und regelkonform den Kasperl genießen!

Bei der Ticketbuchung verpflichten Sie sich, uns Ihre Kontaktdaten vollständig und richtig anzugeben. Dies dient auch Ihrer eigenen Sicherheit!

Zudem sind die jeweils gültigen Kontaktbeschränkungen strikt einzuhalten!

Die aktuellen Vorschriften finden Sie unter www.gesetze-bayern.de/Content/Document/BayIfSMV_12

Ihr ganz persönlicher Platz!

Durch Ihren Ticketkauf wird Ihnen ein fester Sitzplatz zugeteilt. Dieser Platz darf vor bzw. während der Veranstaltung nicht getauscht werden. Auch, wenn noch andere Sitze frei bleiben sollten.

Abstand hilft!

Zu Personen, die nicht zum eigenen Hausstand bzw. zur eigenen Gruppe gehören, ist vor und auf dem gesamten Veranstaltungsgelände immer ein Mindestabstand von 1,5 m einzuhalten.

Maske schützt!

Vor und auf dem gesamten Veranstaltungsgelände (Einlass, Laufflächen, WC-Anlagen, etc.) ist eine Maske zu tragen:

Erwachsene und Jugendliche ab 15 Jahren: FFP2-Maske!

Kinder und Jugendliche 6 – 14 Jahre: nur Mund-Nasen-Bedeckung

Kinder unter 6 Jahren brauchen keine Maske

Bei den Veranstaltungen im Freien darf die Maske am Platz abgenommen werden, aber bitte die Vorstellung sitzend genießen!

Bitte unbedingt mitbringen:

Für den Zutritt auf das Veranstaltungsgelände ist Ihr Personalausweis und Ihr Online-Ticket (gedruckt oder auf dem Smartphone) notwendig. Ein Impf- oder Testnachweise ist nicht mehr vorgeschrieben

In diesen Fällen bitte zu Hause bleiben:

Personen ist der Besuch unserer Veranstaltungen ausdrücklich untersagt, wenn:

– sie eine nachgewiesene SARS-CoV-2-Infektion haben

– sie in den letzten 14 Tagen Kontakt zu COVID-19-Fällen hatten und/oder einer Quarantänemaßnahme unterliegen

– sie mit COVID-19 assoziierte Symptome aufweisen (akute, unspezifische Allgemeinsymptome, Geruchs- und Geschmacksverlust, respiratorische Symptome (d. h. die Atmung betreffend) jeder Schwere)

– sie trotz gültigem Negativ-Test, Impfung oder Genesenennachweis typische Symptome einer COVID-19-Infektiion ausweisen bzw. zum Zeitpunkt der Veranstaltung nachweislich mit Covid-19 infiziert sind

Personen, die während der Veranstaltung für eine mit SARS-CoV-2-Infektion typische Symptome entwickeln, müssen das Veranstaltungsgelände umgehend verlassen!

Stand: Hygienebestimmungen vom 25.05.2021

Achtung: Falls eine Veranstaltung verschoben wird, oder abgesagt werden muss: Bereits im Vorverkauf erworbene Karten behalten  ihre Gültigkeit oder können innerhalb von 5 Werktagen nach dem ursprünglichen Termin beim Veranstalter umgetauscht werden.

Achtung: Online sind im Kasperl-Karten Vorverkauf weitere Ermäßigungs-Gutscheine für Kinder  nicht gültig. Ermäßigungen gibt es nur an der Tageskasse. Die Tageskasse öffnet eine halbe Stunde vor Vorstellungsbeginn.

Wer noch Tickets für 2020 abgesagte Veranstaltung hat, meldet sich bitte rechtzeitig per Mail unter tickets@chiemsee-kasperl.de bei uns.

—————————————————————————

Ab wann können Karten gebucht werden? Unser Spielplan gilt unter Vorbehalt. Karten für die gewünschte Vorstellung sind immer 10 Tage vor dem Veranstaltungstag per Internet oder telefonisch beim Kartenvorverkauf buchbar. Einlass und Beginn: Der Einlass beginnt 30 Minuten vor Aufführungsbeginn.

Abbruch, Absage und Verlegung von Veranstaltungen:   * Abbruch einer Veranstaltung: Gekaufte Eintrittskarten sind von Rücknahme, Stornierung und Umtausch ausgeschlossen. Dies gilt insbesondere auch bei Abbruch einer bereits laufenden Veranstaltung, sofern dem Abbruch ein Ereignis höherer Gewalt zugrunde liegt. Bei Open-Air-Veranstaltungen gilt dies außerdem im Fall von witterungsbedingten Gefahren für die Gesundheit des Publikums oder der Mitwirkenden. Ausgenommen hiervon sind allein die Absage oder die Verlegung einer Veranstaltung. * Absage einer Veranstaltung: Im Fall der Absage der Veranstaltung kann der Karteninhaber von dem mit dem Veranstalter geschlossenen Vertrag zurücktreten. Er hat gegenüber dem Veranstalter Anspruch auf Rückzahlung des Eintrittspreises. * Verlegung einer Veranstaltung Die Verlegung der Veranstaltung bleibt vorbehalten. Die Karten behalten auch für den Verlegungstermin ihre Gültigkeit. Der Karteninhaber hat in diesem Fall ein Wahlrecht. Er kann, wie im Falle der Absage der Veranstaltung, vom Vertrag zurücktreten und den Eintrittspreis vom Veranstalter zurückverlangen oder die Karten für die verlegte Veranstaltung behalten. Die Ausübung des Rücktrittsrechts und die Rückgabe der Karte sind nur bis zum Tag vor dem tatsächlichen Veranstaltungstermin möglich.

Hygienekonzept


Es gilt die Zwölfte Bayerische Infektionsschutzmaßnahmenverordnung. Informiert euch bitte vor dem Besuch unserer Vorstellungen über die indizabaktuelle Masken- oder Testpflicht und die Vorteile für Geimpfte, Genesene und Geteste.

Corona-Pandemie: Rahmenkonzept für kulturelle Veranstaltungen

Hygienerichtlinien für unsere Veranstaltungen

 aufgrund von Coronavirus SARS-CoV-2

Donnerstag, 20. Mai 2021

  • Personen mit Erkältungssymptome sind nicht zugelassen. Hier unterstützen auch unsere Betreuer vor Ort.
  • Die Besucher sind angehalten unser Online-Ticketsystem im Vorverkauf zu nutzen. Es sind nur Buchungen mit Voranmeldungen möglich.
  • Es werden nummerierte Eintrittskarten abgegeben und die Plätze werden den Zuschauern von unseren Betreuern zu gewiesen.
  • Die Dokumentation der Teilnehmer incl. Sitzplatz erfolgt durch unsere Betreuer vor Ort bzw. durch unser Online-Ticketsystem.

Gemeinsame Bekanntmachung der Bayerischen Staatsministerien für Wissenschaft und Kunst und für Gesundheit und Pflege im Einvernehmen mit dem Bayerischen Staatsministerium für Digitales vom 19. Mai 2021, Az. K.2-M4635/27/312 und G53n-G8390-2021/1543-30 und  

  • 2Kinder und Jugendliche zwischen dem sechsten und 15. Geburtstag müssen nur eine Mund-Nasen-Bedeckung tragen.
  • Der Betreiber bzw. Veranstalter schult Mitwirkende und berücksichtigt dabei deren speziellen Arbeits- und Aufgabenbereich, ihre Qualifikation und sprachlichen Fähigkeiten. 2Mitwirkende werden über den richtigen Umgang mit dem Maskenschutz sowie über allgemeine Hygienevorschriften informiert und geschult bzw. unterwiesen. 3Mitwirkende mit COVID-19- assoziierten Symptomen (z. B. unspezifische Allgemein-symptome, akute respiratorische Symptome jeglicher Schwere, Verlust von Geruchs- und Geschmackssinn) dürfen nicht arbeiten. 4Mitwirkende, die einer Quarantänemaßnahme unterliegen, dürfen ebenfalls nicht zur Arbeit erscheinen.
  • Der Betreiber bzw. Veranstalter kommuniziert die Notwendigkeit der Einhaltung des betrieblichen Schutzkonzeptes an seine Besucher und Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. 2Gegenüber Besuchern und Gästen, die diese Vorschriften nicht einhalten, wird konsequent vom Hausrecht Gebrauch gemacht.

Generelle Sicherheits- und Hygieneregeln

Grundsätzlich sind die jeweils geltenden infektionsschutzrechtlichen (Bayerische Infektionsschutzmaßnahmenverordnung – BayIfSMV) bzw. arbeitsschutzrechtlichen Vorgaben umzusetzen.

Mindestabstand:

1Zwischen allen Personen, für die die Kontaktbeschränkung gilt, ist ein Mindestabstand von 1,5 m einzuhalten. 2Oberstes Gebot ist die Einhaltung der geltenden Regelungen über die Einhaltung des Mindestabstands zwischen Personen in allen Räumlichkeiten und im Freien einschließlich der sanitären Einrichtungen sowie beim Betreten und Verlassen der Räumlichkeiten auf Fluren, Gängen, Treppen, Garderoben-, Kassen-, und Sanitärbereiche. 3Personen, die nach den aktuell gültigen Regelungen im Verhältnis zueinander von den Kontaktbeschränkungen befreit sind, haben die Abstandsregel untereinander nicht zu befolgen. 4Das gemeinsame Sitzen ohne Einhalten des Mindestabstands von 1,5 m ist nur den Personen gestattet, für die im Verhältnis zueinander die Kontaktbeschränkung nicht gilt. 5Eine gemeinsame Platzierung ist nur dann möglich, wenn die Personen sich gegenüber dem Betreiber bzw. Veranstalter als Gruppe erkenntlich zeigen.

1Ausgenommen von der Pflicht zur Einhaltung der Abstandsregel sind ferner Mitwirkende, soweit die Einhaltung der Abstandsregel zu einer Beeinträchtigung der künstlerischen Darbietung führen würde oder soweit sie mit einer Tätigkeit im Zusammenhang mit der künstlerischen Darbietung nicht vereinbar ist. 2Wenn zugleich eine Befreiung von der Maskenpflicht besteht (s. Nr. 2.2), müssen zur Kompensation andere Schutzmaßnahmen im Rahmen des betrieblichen Schutzkonzepts ergriffen werden, die unter Berücksichtigung der Berufsausübungsfreiheit und der Kunstfreiheit einen angemessenen Schutz bieten (z. B. Teststrategie, Bildung von festen Besetzungen oder kleinen festen Gruppen).

2.1.2

1Bei Einsatz von Blasinstrumenten sowie bei Gesang ist unbeschadet der in Nr. 2.1.1 getroffenen Ausnahmeregelung in Sing- bzw. Blasrichtung ein erweiterter Mindestabstand von 2,0 m zwingend einzuhalten. 2Grundsätzlich wird für alle Musizierenden der erweiterte Mindestabstand von 2,0 m empfohlen. 3Beim Einsatz von Querflöten beträgt der Abstand mindestens 3,0 m nach vorne.

Maskenpflicht:

1Besucherinnen und Besucher ab dem 15. Geburtstag haben in geschlossenen Räumen und auf dem gesamten Veranstaltungsgelände eine FFP2-Maske und Mitwirkende mindestens einen medizinischen Mund-Nasen-Schutz (MNS) im Rahmen der arbeitsschutzrechtlichen Bestimmungen zu tragen. 2Kinder und Jugendliche zwischen dem sechsten und 15. Geburtstag müssen nur eine Mund-Nasen-Bedeckung tragen. 3Im Außenbereich dürfen Besucher am Sitzplatz die Maske abnehmen. 4Das Abnehmen von MNS/FFP2-Maske ist zulässig, solange es zu Identifikationszwecken oder zur Kommunikation mit Menschen mit Hörbehinderung oder aus sonstigen zwingenden Gründen erforderlich ist.

5Von der Pflicht zum Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes sind nur ausgenommen:

– Mitwirkende, soweit die Pflicht zum Tragen eines medizinischen MNS zu einer Beeinträchtigung der künstlerischen Darbietung führt oder mit einer Tätigkeit im Zusammenhang mit der künstlerischen Darbietung nicht vereinbar ist (die Pflicht zum Tragen eines medizinischen MNS gilt in diesen Fällen nur für den Auf- und Abtritt),

– Kinder bis zum sechsten Geburtstag,

– Personen, die glaubhaft machen können, dass ihnen das Tragen eines Mund-Nasen- Schutzes aufgrund einer Behinderung oder aus gesundheitlichen Gründen nicht möglich oder zumutbar ist; die Glaubhaftmachung erfolgt bei gesundheitlichen Gründen insbesondere durch eine ärztliche Bescheinigung, die die fachlich-medizinische Beurteilung des Krankheitsbildes (Diagnose), den lateinischen Namen oder die Klassifizierung der Erkrankung nach ICD 10 sowie den Grund, warum sich hieraus eine Befreiung der Tragepflicht ergibt, enthält.

Konzept zum Umgang mit Erkrankten und Verdachtsfällen:

1Vom Besuch und von der Mitwirkung an Veranstaltungen sind folgende Personen (Besucherinnen und Besucher/Mitwirkende/Dienstleister) ausgeschlossen:

– Personen mit nachgewiesener SARS-CoV-2-Infektion.

– 1Personen mit Kontakt zu COVID-19-Fällen in den letzten 14 Tagen (nicht anzuwenden auf medizinisches und pflegerisches Personal mit geschütztem Kontakt zu COVID-19-Patienten) und/oder Personen, die einer Quarantänemaßnahme unterliegen. 2Zu Ausnahmen wird hier auf die jeweils aktuell gültigen infektionsschutzrechtlichen Vorgaben verwiesen.

– Personen mit COVID-19 assoziierten Symptomen (akute, unspezifische Allgemeinsymptome, Geruchs- und Geschmacksverlust, respiratorische Symptome jeder Schwere).

2Die Besucherinnen und Besucher/Mitwirkende/Dienstleister sind vorab in geeigneter Weise über diese Ausschlusskriterien zu informieren (z. B. durch Aushang).

2.4 Entwicklung von Symptomen während der Veranstaltung

1Sollten Personen während der Veranstaltung für eine Infektion mit SARS-CoV-2 typische Symptome entwickeln, haben sie umgehend die Veranstaltung bzw. den Veranstaltungsort zu verlassen. 2Bei Auftreten von Symptomen mit Verdacht auf COVID-19 bei einer der beteiligten Personen (Besucherinnen bzw. Besucher und Mitwirkende) während des Veranstaltungsbetriebs ist die Betriebsleitung zu informieren, die den Sachverhalt umgehend dem zuständigen Gesundheitsamt meldet. 3Dieses trifft gegebenenfalls in Absprache mit der Einrichtungsleitung weitere Maßnahmen (z. B. Quarantäneanordnungen), die nach Sachlage von der Betriebsleitung umzusetzen sind. 4Das Vorgehen bei Personen, die im Rahmen eines Selbsttests vor Ort oder eines Schnelltests vor Veranstaltungsbeginn positiv getestet wurden, ist unter Nr. 5 dargestellt.

Allgemeine Schutzmaßnahmen

1Es werden ausreichend Waschgelegenheiten, Flüssigseife, Einmalhandtücher und gegebenenfalls Händedesinfektionsmittel (als flankierende Maßnahme) bereitgestellt. 2Sanitäre Einrichtungen sind mit Seifenspendern und Einmalhandtüchern auszustatten. 3Bei Waschgelegenheiten werden gut sichtbar Infographiken zur Handhygiene (www.infektionsschutz.de/mediathek/infografiken.html) angebracht. 4Trockengebläse sind außer Betrieb zu nehmen; eine Ausnahme gilt für elektrische Handtrockner mit HEPA-Filterung.

Kontaktflächen wie Türgriffe, Handläufe und Tischoberflächen sind unter Berücksichtigung der Nutzungsfrequenz regelmäßig zu reinigen.

Als zusätzliche Schutzmaßnahme können Spuckschutzvorrichtungen oder Trennwände, v. a. in Servicebereichen, angebracht werden.

1Laufwege zur Lenkung von Besucherinnen bzw. Besuchern, Mitwirkenden und weiteren am Veranstaltungsbetrieb beteiligten Personen, etwa durch das Anbringen von Tesatoren, sollten nach örtlichen Gegebenheiten geplant und vorgegeben werden (z. B. Einbahnstraßenkonzept; reihenweiser, kontrollierter Auslass nach Ende der Vorstellung). 2Nach Möglichkeit soll die genaue Bewegungsrichtung beim Betreten und Verlassen der Räumlichkeiten vorgegeben werden. 3Einzuhaltende Abstände im Zugangs- und Wartebereich sind entsprechend kenntlich zu machen. 4Es sollte bei Fahrstühlen, Rolltreppen und Treppenaufgängen ebenfalls auf Kontaktminimierung geachtet werden, z. B. durch Nutzung mehrerer Ein- und Ausgänge sowie von automatisch öffnenden Türen. 5Gäste werden über richtiges Händewaschen und Abstandsregeln auch im Sanitärbereich informiert.

.

Reinigungskonzept:

– Die Reinigungsintervalle werden angepasst, insbesondere durch eine Verkürzung der Reinigungsintervalle für Handkontaktflächen (z. B. Türklinken, Halterungen, Griffstangen) sowie Toiletten.

– 1Besuchertoiletten werden regelmäßig gereinigt. 2Für Gäste und Mitarbeiter werden ausreichend Waschgelegenheiten, Flüssigseife, Einmalhandtücher oder funktionstüchtige Endlostuchrollen bereitgestellt. 3Mitarbeiter werden zum richtigen Händewaschen

4Sanitäre Einrichtungen sind mit Seifenspendern und Einmalhandtüchern oder funktionstüchtigen Endlostuchrollen auszustatten. 5Trockengebläse sind außer Betrieb zu nehmen, eine Ausnahme gilt für elektrische Handtrockner mit HEPA-Filterung. 6Bei Endlostuchrollen ist die Funktionsfähigkeit sicherzustellen, nicht zulässig sind Gemeinschaftshandtücher oder -seifen. 7Gäste werden über richtiges Händewaschen (Aushang) und Abstandsregelungen auch im Sanitärbereich informiert. 8Auf die Einhaltung des Mindestabstands von 1,5 Metern ist zu achten, z. B. durch die Nicht-Inbetriebnahme von jedem zweiten Waschbecken. 9Soweit erforderlich, wird der Zugang geregelt, um die Einhaltung des Mindestabstands sicherzustellen.

– Auf die Aufbereitung von Reinigungsutensilien wird geachtet.

– Auf Hochdruckreiniger wird verzichtet.

Durchführung von Veranstaltungen

1Die Ticketausstellung erfolgt ausschließlich mit Zuordnung von festen Sitzplatznummern sowie personalisiert auf den Kartenkäufer. 2Um eine Kontaktpersonenermittlung im Falle eines nachträglich identifizierten COVID-19-Falles unter Gästen oder Personal zu ermöglichen, werden Name, Vorname, Anschrift und eine sichere Kontaktinformation (Telefonnummer, E-Mail-Adresse – bei Sitzplatzvergabe sitzplatzbezogen) für die Dauer von vier Wochen gespeichert. 3Die Erhebung der Kontaktdaten kann auch in elektronischer Form erfolgen, soweit dabei eine hinreichend präzise Dokumentation der Daten sichergestellt ist. 4Bei der Datenerhebung sind die jeweils aktuellen infektionsschutzrechtlichen Vorgaben zu beachten. 5Die Dokumentation ist so zu verwahren, dass Dritte sie nicht einsehen können und die Daten vor unbefugter oder unrechtmäßiger Verarbeitung und vor unbeabsichtigtem Verlust oder unbeabsichtigter Veränderung geschützt sind. 6Die Daten sind nach Ablauf von vier Wochen zu vernichten. 7Eine Übermittlung der Daten darf ausschließlich zum Zweck der Auskunftserteilung auf Anforderung und gegenüber den zuständigen Gesundheitsbehörden erfolgen. 8Mitwirkende, Besucherinnen und Besucher und Personal sind bei der Datenerhebung entsprechend den Anforderungen an eine datenschutzrechtliche Information gemäß Art. 13 der Verordnung (EU) 2016/679 in geeigneter Weise über die Datenverarbeitung zu informieren. 9Bei einer Weitergabe der Karten an Dritte ist der Kartenkäufer verpflichtet, im Bedarfsfall zur Nachverfolgung von Infektionen mit SARS-CoV-2 die Kontaktdaten der Besucher zur Verfügung zu stellen.

Soweit allgemein ein Mindestabstand vorgeschrieben ist, bleibt die Buchung zusammenhängender Plätze ohne Einhaltung des Mindestabstands auf den Personenkreis beschränkt, der gemäß den jeweils geltenden diesbezüglichen allgemeinen Regelungen im Verhältnis zueinander von den Kontaktbeschränkungen befreit ist.

Für die Einhaltung des Mindestabstandes zwischen Besucherinnen und Besuchern, die ihren Sitzplatz eingenommen und in die gleiche Richtung blicken, ist der Abstand zwischen den Mittelpunkten der Sitzflächen der jeweils eingenommenen Sitzplätze maßgeblich.

1Die sich aus Anwendung der allgemeinen Vorschriften über den Mindestabstand ergebende maximale Belegungszahl darf zu keinem Zeitpunkt überschritten werden. 2Bei Veranstaltungen im Freien ist die Besucherzahl auf 250 begrenzt; für die Besucher sind fest zugewiesene Sitzplätze vorzusehen.

3Besucherinnen und Besucher sind nach Möglichkeit im Vorfeld (z. B. bei der Reservierung) darauf hinzuweisen, dass bei einer 7-Tage-Inzidenz zwischen 50 und 100 ein Testnachweis für den Besuch der kulturellen Veranstaltung erforderlich ist.

Der Ticketverkauf sollte nach Möglichkeit online erfolgen, um lange Warteschlangen an der Konzertkasse und im Kassenbereich zu vermeiden.

Besucherinnen und Besucher sind nach Möglichkeit im Vorfeld (z. B. bei der Reservierung) darauf hinzuweisen, dass bei Vorliegen von Symptomen nach Nr. 2.5 sowie bei einem wissentlichen engen Kontakt zu einem bestätigten an COVID-19-Infizierten in den letzten 14 Tagen ein Besuch der Veranstaltung ausgeschlossen ist.